Die Sammlung Marks-Thomée ist die letzte in Privatbesitz erhaltene großbürgerliche Kunstsammlung aus der Ära des legendären Berliner Museumsdirektors Wilhelm von Bode. Landrat Friedrich Thomée, der in engem Kontakt mit Bode stand und bestens über die Kunstszene informiert war, trug die Kunstschätze ab 1900 in Altena (Westfalen) zusammen, darunter herausragende Werke der Malerei und Bildhauerei, hochrangige Objekte des Kunstgewerbes sowie Asiatica. Der von über 30 internationalen Autoren verfasste Katalog stellt die Sammlungsgegenstände aus der Antike bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts vor und zeichnet ein spannendes Panorama des Kunstsammelns im Kaiserreich und in der Weimarer Republik.

Sammlerglück
100 Meisterwerke der Sammlung Marks-Thomée
Michael Rief, Thomas Fusenig
Stuttgart: Belser Verlag 2015, 31,6 x 26,8 cm, 240 Seiten, 140 Abbildungen, fester Einband, 39,95 Euro
ISBN 978-3-7630-2699-9

Belser Verlag